FOTOGRAFIE



Edward Burtynsky
Industrielandschaften
Fotografien





"Oil fields #27", 18 x 22 inches (45,7 x 55,9 cm)


„Alberta oil sands #7, Fort McMurray, Alberta“,
2007, C-Print, 99,06 x 124,46cm


INFO



Die Arbeiten des 1955 in St. Catharines, Ontario geborenen Künstlers sind Metaphern des Dilemmas unserer modernen Gesellschaft: Ein Jeder wird in seinem Denken und Handeln beeinflusst vom Streben nach Wohlstand, einem guten, komfortablen Leben, trotz des Bewusstseins, wie sehr die Umwelt unter den Folgen des Wohlstands und Fortschritts leidet.

Unsere Abhängigkeit von der (intakten) Natur, die die Rohstoffe zur Verfügung stellt, die so-wohl zur Befriedigung der Primärbedürfnisse als auch zur Erfüllung von kommerziellen Wünschen benötigt werden, verursacht, dass der Betrachter der Werke widersprüchlich empfin-det, seine Gefühle bewegen sich zwischen Faszination und Scheu, Anziehung und Beängstigung. Diese Widersprüchlichkeit ist durchaus gewollt, da es dem Künstler weder darum geht, die Industrialisierung zu feiern, noch deren Folgen für unsere Umwelt zu verurteilen.

Mit dem Gefühl eines Malers für Farbe und dem Auge eines Bildhauers für Form, gelingt es Edward Burtynsky in seinen Arbeiten, sein besonderes Talent im Umgang mit Licht und Komposition unter Beweis zu stellen.

Photographien Burtynskys finden sich in den Sammlungen von 15 der wichtigsten Museen der Welt, unter ihnen das Museum Of Modern Art und das Guggenheim Museum in New York, die National Gallery Of Canada und die Bibliothèque National in Paris.

Edward Burtynsky gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Photographen Kanadas und wurde 2006 mit dem Order of Canada ausgezeichnet, der höchsten kanadischen Ehrung für Lebenswerke und besondere Leistungen.


nach oben