ZEITGENÖSSISCHE KUNST




Dao Droste

„diesseits jenseits“
Klang- und Bodeninstallation






INFO




diesseits jenseits – eine Klang- und Bodeninstallation
von Dao Droste

84 Büsten aus Terrakotta

Im Dialog der Plastik mit der Architektur wendet die Künstlerin analoge, kreisförmige Anordnungen an und bildet dadurch sozusagen perfekt einander zugeordnete Familien. Der Ordnungswille und der familiäre Charakter setzt sich darin fort, dass die verwendeten Objekte artverwandt sind, ja sogar auf den ersten Blick identisch erscheinen. Dao Droste ordnet ihre Bildnisse keinen bestimmten Personen zu. Sie sind eher ein Abbild der Menschheit an sich, deren Wertschätzung sich ungeachtet diesseitiger Rangordnungen im Hinblick auf das Jenseits ausdehnt. Hierin liegt das Einheit stiftende Moment der Kunst Dao Drostes, denn vor der Natur ist jeder Mensch gleich und vor ihr bewahrt er seine Würde.
Dr. Werner Bornbaum, Pforzheim


DAO DROSTE
geboren und aufgewachsen in Vietnam

– Kosmopolitin, Chemikerin (Promotion), Taoistin und vielseitige Künstlerin (Malerei, Bildhauerei, Installation und Videokunst)

– International hervorgetreten vor allem mit ihrer großen Bodeninstallation „open-mindedness“ – 500 Gesichter (1999), dieschon in vielen Kirchen, Schlössern und Festungen Europas gezeigt wurde.

– Es folgen u.a. weitere Projekte mit Schwerpunktthemen „Nachhaltigkeit“ wie „Die Seele des Lotus“ (Schloss Lautrach „Spirit of Nature“, „ARTenvielfalt“ (UNO Konferenz 2011,SusCon 2010 (Nürnberger Convention Center)

– Seit 2008 Künstlerin der OWA-Statue des internationalen „one-world-award“ für Zukunftsmacher/innen und deren Nachhaltigkeitsprojekte Lebt und arbeitet in ihrer Atelier-Galerie



nach oben