ZEITGENÖSSISCHE KUNST




3 Zimmer, Küche, Bad

Ein Ausstellungsprojekt
der Künstlergruppe maximal


Eröffnung: Sonntag 13.04. 18:00 Uhr


www.maximal-web.de.




Isa Dahl

Thomas Heger

Bernd Mattiebe

Rainer Schall

Rolf Kilian

Daniel Wagenblast

Bernhard Walz





INFO





das sind Isa Dahl, Thomas Heger, Rolf Kilian, Bernd Mattiebe, Rainer Schall, Daniel Wagenblast und Bernhard Walz. maximal wurde 1994 gegründet. Alle Mitglieder von maximal haben an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart studiert. Bereits zur Akademiezeit entstand ein intensiver kritischer Austausch, der schon in dieser Zeit über die Enge der einzelnen Fachklassen hinausging. Seit dieser Zeit ist die Verbindung der Künstler untereinander nicht abgerissen und sie überdauerte Akademiewechsel und Auslandsaufenthalte.
Die Mitglieder von maximal setzten sich nach dem Studienabschluß zunächst intensiv mit der eigenen künstlerischen Identität auseinander. Nach Klärung und Ausformung des eigenen Standpunktes wurde das Bedürfnis dringlich, nicht nur Selbstkritik zu üben, sondern die eigene Arbeit auch der Kritik anderer zu stellen. Nicht nur künstlerischer Einzelkämpfer wollte man künftig sein, sondern die Standpunkte, Möglichkeiten und Grenzen der Malerei und der Bildhauerei bei regelmäßigen Treffen gemeinsam diskutieren.
maximal - allein schon der Name, den sich die Künstlergruppe gegeben hat, bezeichnet das Bekenntnis zur Vielfalt. Mit dem Maximum an Heterogenität, das sieben unterschiedliche Kunstauffassungen garantieren, ist keine Gegnerschaft verbunden. maximal hat kein Abgrenzungsbedürfnis gegenüber anderen Gruppierungen. Es geht nur um die Arbeit und nicht darum, Reviere abzustecken und sie verbissen zu verteidigen. Der Zusammenschluß dient aber auch nicht als eine Art Schonraum, in dem man sich mit familiärer Nestwärme und permanenter wechselseitiger Selbst-bestätigung die böse Außenwelt vom Leib hält.
Das Zeitalter der Manifeste scheint in der Kunst zumindest vorläufig vorbei zu sein und Dogmatik, sei sie auch nur ironisch oder als Gegenentwurf zu bestehenden Ideologemen formuliert, ist bei maximal ebenfalls nicht gefragt. Die Künstlergruppe pflegt einen Stilpluralismus, in dem sich gegensätzliche Standpunkte nicht ausschließen, sondern gegenseitig bereichern. Stilistische Angleichung der Arbeit oder gar der Gedanke einer Schulenbildung, nichts läge maximal ferner.
Eins jedoch ist sicher - Isa Dahl, Thomas Heger, Rolf Kilian, Bernd Mattiebe, Rainer Schall, Daniel Wagenblast und Bernhard Walz sitzen zwar in einem Boot, seit sie die Künstlergruppe maximal gegründet haben, doch unbeweglich sind die sieben Künstler trotz ihrer klaren Positionen nicht.
Im maximal-Projekt ,,7 x 24 Stunden" in der ,,Reihe 22" der Galerie am Leonhardsplatz in Stuttgart war beispielsweise eine Woche lang Malerei und Plastik zu sehen und das rund um die Uhr, eben hundertachtundsechzig Stunden lang. Keinen Ladenschluß hatte die Galerie, sondern maximale Offnungszeit und mit Video und Polaroidfotos erstellte die Künstlergruppe während der Ausstellung eine lückenlose Dokumentation. Im zweiten Teil des Projekts gab es keine Bilder und keine Plastiken mehr. Diesmal präsentierte maximal schlicht und schmucklos auf Monitoren und an der Wand, wie die Menschen, die die Ausstellung besuchten, auf die gezeigten Arbeiten reagierten und zwar mit Datum und Uhrzeit versehen. ,,7 x 24 Stunden" zeigte beispielhaft auch das Zusammenspiel von traditionellen und neuen Medien.




nach oben