FOTOGRAFIE




Helmut R. Schulze
„Afghanistan – Reisen hinter den Horizont”


Flyer mit Begleitprogramm (PDF 3,71 MB) >>









INFO




Die Besucher werden in „Afghanistan – Reisen hinter den Horizont” einem Land begegnen, das sich nicht auf die täglichen Schreckensmeldungen in den Nachrichten reduzieren lässt.
Helmut R. Schulze dokumentiert in seinen Werken neben Leid und Zerstörung auch Lebensfreude und Wiederaufbau.

Pressestimmen:
Afghanistan als Ort der Sehnsucht. Ein farbiges Dokument einer anderen Welt.
Süddeutsche Zeitung
Die unbekannte Seite Afghanistans. Stimmungsvolle Aufnahmen vom Alltag, Landschaft und Menschen, wie man sie sonst nicht zu sehen bekommt.
Münchner Merkur
Einmalige Bilddokumente, die unter die Haut gehen aus dem Land am Hindukusch.
Speyer Aktuell
Spektakuläre Bilder zwischen Staunen und Schrecken.
Garmisch-Partenkirchner Tagblatt
Afghanistan - eine schroffe Schönheit mit tiefen Kriegsnarben. Helmut R. Schulze zeigt das andere Afghanistan in beeindruckenden Bildern.
Frankfurter Neue Presse


Helmut R. Schulze
Jahrgang 1929, geboren in Bad Liebenwerda, wohnhaft in Heidelberg, gehört zu den namhaften Fotojournalisten in Deutschland.

Seit Anfang der siebziger Jahre hat er nahezu sämtliche große Persönlichkeiten der Zeitgeschichte fotografiert. Er begleitete über viele Jahre den ägyptischen Präsidenten Sadat, die Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und Roman Herzog, Bundeskanzler Helmut Kohl sowie den ehemaligen Außenminister Hans-Dietrich Genscher auf allen wichtigen Reisen im In- und Ausland.

Seine Aufnahmen wurden in Biographien namhafter Politiker und in renommierten Zeitungen und Zeitschriften des In- und Auslandes gedruckt.
Drei Jahre hat er ZDF-Produktionen mit der Kamera begleitet - ob Politik, Sport, Krimi, Theater, Serien, Unterhaltung, Kultur und Expeditionen. Das ausführlichere Ergebnis dieser Arbeit ist in dem Buch „Zeitreise ZDF“ mit 516 Seiten und über 1000 Bilder dokumentiert.

Seine weltweiten Reportagen und Aufnahmen aus allen Kontinenten über Politik, Land und Leute erschienen bei Bunte, Quick, Epoca, Der Spiegel, Focus, Gala, Welt am Sonntag, Zeitmagazin, FAZ Magazin, Time, Manchete, RNZ und anderen.

Für seine Verdienste erhielt er 2001 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Siebenmal reiste Helmut R. Schulze, dessen Objektiv große Teile der Welt festhielt, mit seinem Team in den letzten Jahren nach Afghanistan. Die jüngste Abenteuerreise führte ihn 2.500 km durch eine schöne, wilde Landschaft, über schlechte Pisten zu den gesprengten Buddhas nach Bamiyan, zum Naturwunder der Blauen Seen, in den Moscheenbezirk von Mazar-E-Sharif bis zu den Beduinen und Märkten im Norden. Von der zweitgrößten Stadt Herat ging es wieder über Kandahar zurück nach Kabul. Von dort aus besuchte er Krankenhäuser, Schulen und begleitete die Bundeswehr auf Patrouille in abgelegene Bergdörfer.
„Es sind Bilder, die uns die Welt erklären“ – diesem Leitgedanken folgt der Fotojournalist bei seinen weltweiten Streifzügen konsequent und fängt so mit seiner Kamera unverfälschte Eindrücke ein. Entstanden sind dabei eindrückliche Impressionen, die ein authentisches Bild von Afghanistan zeichnen. Eine andere Sicht auf jenes Afghanistan, das hierzulande vor allem die Negativschlagzeilen der Weltpresse prägen.
Noch heute ist dieses Land mit seinen unterschiedlichen ethnischen Interessensgruppen durch die Zerstörungen des Jahrzehnt anhaltenden Krieges schwer zugänglich. Zerstörte Häuser und Brücken, sehr schlechte Straßen und Unterkünfte, die den Namen nicht verdienen, erschweren das Reisen erheblich. Oft ist ein Durchkommen nur durch die Hilfsbereitschaft und Gastfreundlichkeit der Menschen möglich.
Nur wenn es gelingt den Menschen durch Hilfe von außen eine wirtschaftliche Perspektive zu geben, hat dieses vielgeschundene Land am Hindukusch eine Zukunft.

In Buchform erschienen von Helmut R. Schulze:

„Sadat der Ägypter“ (1982)
„Richard von Weizsäcker: Ein deutscher Präsident“ (1987)
„Gorbatschow bei uns“ (1989)
„Das Schleswig-Holstein Musik Festival“ (1990)
„Hans-Dietrich Genscher: Ein deutscher Außenminister“ (1990)
„Richard von Weizsäcker: Präsident aller Deutschen“ (1993)
„Roman Herzog: Eine Bildbiographie“ (1997)
„Katar: Eine Entdeckungsreise“ (1997)
„Das Rhein-Main-Gebiet“ (1999)
„Richard von Weizsäcker: Im Bilde“ (2000)
„Zeitreise ZDF“ (2003)
„Helmut Kohl: Ein deutscher Kanzler“ (2005)
„Afghanistan – Bilder aus einer anderen Welt“ (2007)
„Hans-Dietrich Genscher: Der Außenminister“ (2007)
"Afghanistan - Reisen hinter den Horizont" (2008)
"Georg Friedrich Händel - Ein Europäer aus Halle" (2009)

Fotoausstellungen:

Ägypten:
Bonn (1977)
Heidelberg (1984, 1987)
Berlin (1985)
Gotha (1992)

Oman, Jemen, Kuwait, Dubai:
Mannheim (1978)
Heidelberg (1978)
Karlsruhe (1978)
Baden-Baden (1978)

Brasilien, Venezuela:
Wetzlar, Leica Galerie (1987)

Richard von Weizsäcker - „Im Bilde":
Berlin (2000)

ZDF- „Fern-Sehen aus der Nähe gesehen“:
Mainz, Meistermannhalle (2003)
Berlin, Hauptstadtstudio (2003)

Helmut Kohl - „Bilder eines Lebens“:
Mannheim, Kunsthalle (2005)
Berlin, Baden-Württembergische Landesvertretung (2007)
Brüssel, Baden-Württembergische Landesvertretung (2007)
Prettin, Schloss Lichtenburg (Dez. 2007 bis Febr. 2008)

Hans-Dietrich Genscher - „Der Außenminister“:
Halle, Frankesche Stiftungen (2007)

Afghanistan– „Bilder aus einer anderen Welt“
Speyer, Historisches Museum der Pfalz (2007)
Berlin, Paul-Löbe Haus, Deutscher Bundestag (2007)
Weitere Ausstellungsorte:
Garmisch-Partenkirchen, Magdeburg, Halle (Saale)
Merseburg und in weiteren 41 Städten in Deutschland
Afghanistan - „Reisen hinter den Horizont":
Berlin, Deutsches Historisches Museum (2008)
Afghanistan - „Journeys beyond the Horizon":
New York, Ständige Vertretung Deutschlands
bei den Vereinten Nationen (2009)
Houston/Texas, Public Library (2009)
Jerusalem, L.A. Mayer Museum for Islamic Art (2009/2010)
Georg Friedrich Händel - „Ein Europäer aus Halle":
Halle/Saale, Ratshof und in weiteren Städten (2009/2010)
Der steinige Weg zur Wiedervereinigung:
Leuna, Kulturhaus (2009/2010)


nach oben