FOTOGRAFIE



Andrew Tshabangu





Women at the crucifix II, Ngome, Natal, Courtesy Galerie Seippel, Cologne




Prayer at the crucifix, Courtesy Galerie Seippel, Cologne



Prayer V, Zion Independent church, Soweto, Gauteng



Venda traditional Dance II, Sibasa, Limpopo, Courtesy Galerie Seippel Cologne



Midnight Mass II, Ngome, Natal


Hans-Ludwig Beinsen-Ruf


Drei Männer auf einer Bank - Ghana 2004



INFO


Andrew Tshabangu

1966 born in Soweto, South Africa
1991 Alexandra Community Art Center, Johannesburg
1998 Training the trainer, Institute of Advancement Journalism
1998 Stipendium Gasworks Art Studios, London

Projects
Documenting the lives of Bavenda tribe in the Northern Province and Himba in Namibia
Urban Peasants of Orlando East in Soweto
Brides of the cloth in Kwa-Zulu/Natal
Zionists in various townships
workshops around Soweto
workshops La Reunion
workshop Arles/France
workshop Maputo/Mozambique

Selected Exhibitions

2006 Kulturverein Zehntscheuer Rottenburg/Neckar
Kunsthalle Wien/A, Black, Brown, White–Fotografie aus Südafrika (catalogue)

2005 Biennale Prag, Nationalmuseum Prag/CZ, co-curated by Dr. Ralf Seippel
Kunsthalle Exnergasse, Wien/A, Mooimarkshow Wien-Johannesburg
The Cape Town Month of Photography
Pretoria Art Museum, New Identities (catalogue)

2004 Museum Bochum, New Identities (catalogue)
Kunst:Raum Sylt-Quelle, Rantum, Germany, Public Transport (with Frank Rothe, David Koloane and Hubert Dechant)
African Institute, Rome, Italy, Rome International Festival of Photography, 10 years ten voices
Goethe Institut, Johannesburg, South Africa

2003/2004 Galerie De Lege Ruimte, Gent, Belgium, Photographs (solo exhibition)

2003 Galerie Seippel, Köln, Germany, On sacred Ground (solo exhibition)
Bond Kunsthalle, Africalia 2003, Brugge/B, curated by Michel Dewilde in co-operation with Galerie Seippel, Cologne, On sacred Ground

Galerie Seippel Zeughausstr. 26 50667 Köln

2002 Kulturverein Zehntscheuer, Rottenburg/Neckar (catalogue), curated by Dr. Ralf Seippel, Tracing the Rainbow-Kunst und Literatur aus dem neuen Südafrika
Kunst:Raum Sylt-Quelle (catalogue), curated by Dr. Ralf Seippel,
Tracing the Rainbow-Kunst und Literatur aus dem neuen Südafrika

2001 National Museum of African Art George Town, Guyana, Connecting Africa-Guyana
Schloßmuseum Linz, Oberösterreichisches Landesmuseum, Linz (catalogue), Spuren des Regenbogens-Kunst und Leben im südlichen Afrika
Alliance Francaise, Johannesburg, Portrait of the spirit

2000 African Art Window Museum, Pretoria, every child is my child
Nordjyllands Kunstmuseum, Aalborg, Denmark (catalogue),
A world of Christians: Christian art from South Africa
White box gallery, New York, Translation/Seduction/Displacement-“White diaspora”
Haus der Kulturen der Welt, Berlin (catalogue), Portrait Afrika

1999 Galerie Seippel, Cologne, Global Art-South African Contemporary Art
Dorsey Gallery, New York, An evening of photography
Castle of Good Hope, B Block, Cape Town, curated by David Koloane and Dr. Ralf Seippel (catalogue), Art dialogue South Africa –Germany
Barbican Center, London, Africa by Africa

1998 Maison Europeenne de la photographie, Paris, Anthologie de la photographie Africaines
William Fehr Collection, Cape Town, European Commission in South Africa
UNESCO, Paris, Peace in everyday life
travelling exhibition in South Africa; Paris/France; Sao Paulo/Brazil, Photographie
l’Africain, Speak out on poverty

1997 Standard Bank Gallery, Johannesburg Photosynthesis
Fnac. City 2, Brussels, Exchange and Energy
Galerie La Bas, Marseille, Cross Cultural Festival
La Reunion, In my Father’s house

1996 II. Biennale Bamako, Mali, Seconde Rencontre de la photographie Africaine
Hector Peterson, Memorial Square, Soweto, 20th anniversary of Soweto students uprising

1995 Museum Africa, Johannesburg, Moments without Proper Name

Documentation

Tracing the Rainbow-Kunst und Literatur aus dem neuen Südafrika
Published by Seippel Verlag Cologne

Spuren des Regenbogens-Kunst und Leben im südlichen Afrika
Tracing the rainbow- Art and Life in Southern Africa
Published by Landesmuseum Linz, Austria, Arnoldsche, Stuttgart

a world of Christians: Christian art from South Africa
Published by Nordjyllands Kunstmuseum, Aalborg

Portrait Afrika, Fotografische Positionen eines Jahrhunderts
Published by Haus der Kulturen der Welt, Berlin

Art dialogue, South Africa –Germany
Published by Seippel Verlag Cologne

a bigger picture- A manual of photojournalism in Southern Africa
Published by Jutas, Cape Town

Premiere Histoire de la photographie Africaine
Published by Revue Noire, Paris

With our own hands
Published by South African History on line

Galerie Seippel Zeughausstr. 26 50667 Köln



Hans-Ludwig Beinsen-Ruf

geb. 24.12.1951

Nach über 30 Jahren Pause begann ich vor etwa 5 Jahren wieder mit dem Fotografieren.

Zunächst fotografierte ich mit einer alten Spiegelreflexkamera (Zeiss Ikon Icarex 35 S), wie in meiner Jugend. Mittlerweile bin ich allerdings meistens mit einer neuen (allerdings immer noch analogen, nicht digitalen) Messsucherkamera unterwegs.

Ich beschränke mich auf den Schwarzweiß-Bereich, da ich hier nach der Aufnahme auch die Filmentwicklung und die Ausarbeitung der Abzüge in meiner eigenen Dunkelkammer selbst durchführen kann und die Ergebnisse mich mehr ansprechen als Farbfotografien es tun.

Ich fotografiere in meiner Freizeit bzw. im Urlaub.

Bei der Motivwahl lasse ich mich nahezu ausschließlich „überraschen“, d.h. ich wandere mit der Kamera oft ohne Plan stundenlang durch fremde oder bekannte Gegenden und warte ab, ob sich ein lohnendes Motiv ergibt. Dabei habe ich von vorneherein keine Festlegung, d.h. es können spontane Schnappschüsse oder ausgiebig komponierte Aufnahmen sein, je nach Situation.

Ein wesentlicher Gesichtspunkt für mich ist, möglichst nicht ein Objekt für sich allein aufzunehmen, also keine reinen Porträtaufnahmen oder einzelne Bauwerke, sondern zu versuchen, es in einen Zusammenhang mit seiner Umgebung oder anderen Objekten zu setzen.

Für mich persönlich ist das Fotografieren aus zwei Gründen wichtig:

Zum einen liegt es mir am Herzen, die Ergebnisse meiner Tätigkeit anderen Menschen zu zeigen und diese hoffentlich damit zu erfreuen und zu bereichern. Diese positive Resonanz ist dann wieder für mich sehr erfreulich.

Zum anderen stelle ich fest, dass durch das Fotografieren meine Wahrnehmung meiner Umgebung erheblich empfindlicher und detaillierter wird, da ich mich immer mehr damit beschäftige, optische Eindrücke auf ihre Bildeignung hin zu überprüfen.

Diese beiden Faktoren haben die glückliche Eigenschaft, sich gegenseitig positiv zu beeinflussen. Somit scheint mir die Fotografie eine gute Möglichkeit zu sein, persönliche Weiterentwicklung und zwischenmenschliche Kommunikation miteinander zu verknüpfen.



nach oben