MATINEE




Teodoro Anzellotti, Akkordeon




© Teodoro Anzellotti





PROGRAMM





Jean Philippe Rameau (1683–1764)


Béla Bartók (1881–1945)


Nadir Vassena (*1970)


Brice Pauset (*1965)


Eun-Hwa Cho (*1973)


Sebastian Claren (*1965)


INFO

Teodoro Anzellotti
Teodoro Anzellotti, in Candela im süditalienischen Apulien geboren, wuchs bei Baden-Baden auf. Studierte an den Musikhochschulen in Karlsruhe und Trossingen bei Hugo Noth. Er ist Gewinner verschiedener internationaler Akkordeonwettbewerbe. Solistisch ist er allen großen Festivals aufgetreten und ist Solopartner vieler Orchester (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunk, Staatskapelle Berlin, Tonhalle-Orchester Zürich, Kölner-Rundfunk-Sinfonieorchester, BBC Philharmonic, Orchestre de L´Opéra national de Paris , Orchestre de Paris, Bamberger Symphoniker, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Konzerthaus Orchester Berlin, Orchestre National de Belgique, SWR Sinfonieorchester, NDR Elbphilharmonie Orchester, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken, ORF Orchester Wien, Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, Dresdner Philharmoniker, Radio-Symphonie-Orchester Ljublijana ...)
Sein Name ist seit den neunziger Jahren fest mit der Erscheinung des Akkordeons im klassischen Musikleben verbunden.
Er hat viele Klangfarben seines Instruments in einem vorher nicht für möglich gehaltenen Ausmaß erweitert und gilt als Pionier eines neuen Hörbildes und dem Akkordeon.
Seit der Weltpremiere von Luciano Berios Akkordeon „Sequenza XIII“ 1995 in De Doelen Rotterdam, spielte Teodoro Anzellotti mit großen Erfolg das Werk weltweit auf vielen renommierten Festivals.
Über 350 Werke, die eigens für ihn von Komponisten wie George Aperghis, Luciano Berio, Heinz Holliger, Luca Francesconi, Toshio Hosokawa, Mauricio Kagel, Isabel Mundry, Brice Pauset, Gerard Pesson, Mathias Pintscher, Wolfgang Rihm,  Rebecca Saunders, Salvatore Sciarrino, Michael Jarrell, Marco Stroppa, Jörg Widmann oder Hans Zender geschrieben haben, brachte er zur Uraufführung.
Teodoro Anzellotti unterrichtet an der Hochschule der Künste Bern und an der Musikhochschule Freiburg i. Br.
Für die Einspielung der Goldberg Variationen von J.S. Bach erhielt er den Echo Klassik 2011 (Instrumentalist des Jahres) und den Gramophone Editor’s Choice.




nach oben
<<zurück