SILVESTERKONZERT
2019


Stuttgarter Kammerorchester

Susanne von Gutzeit
, Leitung und Violine
Klaus von Niswandt, Violine
Ofer Canetti, Violoncello



Foto: Reiner Pfisterer







PROGRAMM





Wolfgang Amadeus Mozart

Divertimento f-Dur KV 138

Unico Willem van Wassenaer

Concerto Armonico Nr. 5 f-Moll

Georg Friedrich Händel

Concerto grosso C-Dur

Arcangelo Corelli

Concerto grosso op. 6 Nr. 08

Edvard Grieg

Aus Holbergs Zeit. Suite op. 40



INFO








Das Stuttgarter Kammerorchester begeistert seit über 70 Jahren durch seine Verbindung von Tradition und Entdeckergeist. In der Saison 2019/2020 übernimmt der mehrfach ausgezeichnete Violinist und Dirigent Thomas Zehetmair nicht nur das Chefdirigentenpult, sondern brilliert bei etlichen Konzerten ebenso in der Solistenrolle. Ab der zweiten Spielzeithälfte 2020 feiert das von Karl Münchinger gegründete Orchester sein 75-jähriges Bestehen und läutet sein Jubiläumsjahr mit besonderen Konzerten und Veranstaltungen ein.
Neben der Neuinterpretation seines Kernrepertoires von Bach bis ins 20. Jahrhundert setzt das Stuttgarter Kammerorchester auf spannende Projekte in der zeitgenössischen Musik und arbeitete bereits mit herausragenden Künstlern und Ensembles wie etwa Johannes Kalitzke, Peter Rundel, mit dem SWR Vokalensemble und dem ensemble ascolta zusammen. Zahlreiche Uraufführungen stehen zudem für den Drang nach Unbekanntem und den Mut, neue Wege zu gehen.
Darüber hinaus ist die Alte Musik ein wichtiger Bestandteil des Orchesterrepertoires. Die Musiker lassen sich auf Spieltechniken vergangener Jahrhunderte ein und ermöglichen durch ihre historisch informierte Aufführungspraxis ein authentisches Klangerlebnis. Konzerte mit namhaften Künstlern wie Alban Gerhardt, Rafał Blechacz und den Labeque-Schwestern belegen die intensive Auseinandersetzung mit dem musikalischen Erbe
Gemeinsame Konzerte mit international bekannten Solisten wie zuletzt Rolando Villazón, Kit Armstrong, Trevor Pinnock, Alexander Lonquich, Elektro Guzzi und Adam Bałdych bestätigen die Position des Stuttgarter Kammerorchesters in der internationalen Orchesterlandschaft.

Susanne von Gutzeit studierte Violine, Viola und Kammermusik in Köln, Wien, Salzburg und Basel und geht seit ihrem 15. Lebensjahr einer regen Konzerttätigkeit nach, die sie in viele europäische Länder, nach Japan, Australien und in die USA führte. Als Kammermusikerin trat sie u.a. bei den Festspielen in Salzburg, Bregenz und Mecklenburg-Vorpommern, beim Lucerne und Rheingau Festival, bei der Salzburger Mozartwoche und Wien modern, im Gewandhaus zu Leipzig, Wiener Konzerthaus, Concertgebouw Amsterdam, in der Library of Congress in Washington und im Sydney Opera House auf.
Seit 2013 ist sie als 1. Konzertmeisterin beim Stuttgarter Kammerorchester tätig, wo sie häufig solistische Aufgaben und die künstlerische Leitung übernimmt.
Sie spielt auf einer Violine von Giovanni Battista Guadagnini, Mailand 1756, die ihr von der L-Bank zur Verfügung gestellt wird.

Klaus von Niswandt erhielt seinen ersten Geigenunterricht bei Hedwig Pahl in Stuttgart. Er studierte bei Walter Forchert in Frankfurt am Main sowie bei Sebastian Hamann an der Musikhochschule Lübeck; darüber hinaus absolvierte er ein Aufbaustudium für Barockvioline bei Petra Müllejans in Frankfurt.
Als Primarius des Janos-Quartetts studierte er in der Streichquartettklasse von Prof. Hubert Buchberger an der Frankfurter Musikhochschule und besuchte Kurse u.a. bei Christoph Poppen, Eberhard Feltz, Franz Beyer, Lukas Hagen sowie dem Artemis- Quartett.
Konzerte des Janos-Quartetts wurden gesendet von DeutschlandRadio Berlin, dem Hessischen Rundfunk sowie dem Südwestrundfunk.
Ab 2005 war er als Stimmführer der 2.Violinen beim Niedersächsischen Staatsorchester Hannover tätig, seit Herbst 2008 ist er in gleicher Position beim Stuttgarter Kammerorchester.

Ofer Canetti schloss sein Studium an der Buchmann-Mehta-Musikschule der Universität Tel Aviv bei Prof. Hillel Zori ab und erhielt den Bachelor of Music für Cello, gefolgt von einem Diplom an der Hochschule für Musik in Köln mit Prof. Claus Kanngiesser.
Im Juni 2012 schloss Ofer sein Masterstudium des Cellospiels an der Universität Mozarteum in Salzburg bei Prof. Clemens Hagen ab und setzte sein Studium im Aufbaustudiengang fort. Ofer gab im Februar 2010 sein Debüt in der Carnegie-Hall, New York. Er trat als Solist mit dem Stuttgarter Kammerorchester, der Deutschen Kammerakademie Neuss, dem Cuenca Symphony Orchestra, dem Georgischen Kammerorchester.






nach oben